Über uns

Informationen zum Party Project
Die Suche nach dem besonderem Erlebnis, rauschhaften Zuständen und Grenzerfahrungen sind Bestandteile menschlicher Entwicklung und Selbsterfahrung. Das Überschreiten von Grenzen bedeutet aber auch, dass jeder/jede Einzelne die Risiken des eigenen Handelns abwägen muss. Je unreflektierter, unkontrollierter und exzessiver konsumiert wird, desto eher kann es zu Beeinträchtigungen des seelischen, sozialen und körperlichen Gleichgewichts kommen.

Der problematische Drogenkonsum, der Drogenmissbrauch und die damit verbundene Gefahr der psychischen und physischen Gesundheitsschädigung sind Realität von Drogenkonsum. Dem wollen wir entgegenwirken.

Im Sinne eines ganzheitlichen Konzepts wollen wir sowohl ein Bewusstsein für eigene Selbsthilfepotentiale (Selbstwahrnehmung, Genussfähigkeit, Eigenverantwortung, Verantwortung für andere) schaffen, als auch objektiv und glaubwürdig über die einzelnen rauscherzeugenden Substanzen und deren Risiken (Gefahren, Wirkung, Nebenwirkung) aufklären. Dabei dürfen rechtliche, medizinische und pharmakologische Informationen nicht fehlen. Diese können helfen, die Risiken besser einzuschätzen und ein eigenverantwortliches, reflexives und bewusstes Handeln zu unterstützen.

Wir wollen und können den KonsumentInnen nicht die Entscheidung abnehmen, Risiken einzugehen, jedoch dazu beitragen, die Risiken im Sinne von Gesundheitsförderung zu minimieren (harm reduction). Das bedeutet Rahmenbedingungen zu schaffen, die, an den Bedürfnissen der Jugendlichen orientiert, diese dazu befähigen, den Konsum möglichst verantwortungsbewusst, risikoarm und mit möglichst viel Genuss zu erleben.

Vereinszweck ist die Förderung der Gesundheit von vorrangig jungen Menschen in Fragen bezüglich des Substanzmissbrauchs und damit zusammenhängenden Schwierigkeiten, die ihre psychosoziale Gesundheit gefährden könnten oder bereits gefährden.

Dies geschieht durch Aufklärung, Information, Forschung und Weiterbildung.

 

Der Verein bietet an:

ONLINE-Beratung per E-Mail
Informationsmaterialien
Informationsstände (mit den Möglichkeiten der Kontaktaufnahme und /oder weiterführender Beratung) auf Jugendveranstaltungen
Schaffung und Unterstützung von Kommunikationsräumen, in denen ein Austausch zwischen Jugendlichen u.a. DrogengebraucherInnen, « Fachleuten » und anderen interessierten Personen möglich werden kann
Durchführung von Seminaren (Weiterbildung) auf Anfrage
Kooperation mit: Initiativen, Vereinen, Unis, Studenten, Sonics (Netzwerk), Freizis, Schulen, Aids-Hilfe, Drogenberatungen, Suchtprävention etc.

Das PARTY PROJECT
hat sein Büro in der Buchtstrasse 14/15 in Bremen,
dort sind wir telefonisch unter der Nummer: 0421/3399334,
persönlich oder per E-Mail zu erreichen.

Wir arbeiten eng mit Initiativen und Szene-Organisationen (sonics-Netzwerk, eve & rave) sowie mit anderen Präventionsprojekten der « Suchtprävention Bremen » und den Drogenberatungsstellen zusammen. Unser Projekt stützt sich auf Konzepte, die sich in anderen Ländern (z.B. England, Holland, Schweiz) und auch in Deutschland (eve & rave Berlin & drobs Hannover) bereits seit längerem bewährt haben.

Alle MitarbeiterInnen im Verein sind ehrenamtlich tätig.

Der Verein arbeitet gemeinnützig und ist berechtigt, Spendenquittungen auszustellen.
Sparkasse Bremen, Kontonummer 12745253, Bankleitzahl: 29050101