Speed

Speed = Amphetamin
Die Droge:
Unter Speed (Pep) versteht man Zubereitungen, die das vollsynthetische Amphetamin und Methamphetamin enthalten. Bei beiden Wirkstoffen handelt es sich um stark aufputschende Psychostimulanzien. Meistens wird Speed als weißes Pulver, selten in Tablettenform angeboten. In dem unter Schwarzmarktbedingungen erworbenen Speed schwankt der Amphetamingehalt erheblich (zwischen ca. 10% und 90%). Dadurch kann es schnell zu einer gefährlichen Überdosierung kommen. Speed ist 2-4 Tage im Urin nachweisbar.

Gebrauch
Kann oral eingenommen, geschnupft oder injiziert werden. Besonders riskante Konsumpraktiken sind die intravenöse Injektion oder das Rauchen der freien Methamphetamin-Base (« ICE »). Dabei kann es sehr schnell zu einer akuten Vergiftung durch Überdosierung kommen. Sniefen ist auch riskant; siehe « Risiken »

Wirkung
Die Wirkungen, Nebenwirkungen und Risiken sind, wie bei allen potenten Wirkstoffen, abhängig von der Dosis, der Dauer der Anwendung und der Verabreichungsform. Deshalb werden wir hier nur eine kurze Orientierungshilfe geben können:

nach ca. 20 Minuten setzt die Wirkung bei gesnieftem Speed ein
intensive Wirkung hält 4-6 Stunden an
steigert Energielevel
unterdrückt Hunger- und Schlafbedürfnis
kann Zufriedenheit, Wohlgefühl und erhöhte Aufmerksamkeit auslösen
nicht halluzinogen
paranoide, irritierende und angespannte Gefühlszustände sind möglich
intensiviert Gefühle zu sich selbst und der Umgebung
kann Aggressionen auslösen
das Nachlassen der Wirkung kann sehr unangenehm sein, da körperliche Ressourcen aufgebraucht wurden
die Euphorie kann in Depressionen, Lethargie und Erschöpfung umschlagen
Reizbarkeit nimmt zu
Ausgedehnter Schlaf mit anschließendem Heißhunger sind normal
Nachwirkungen sind Tage bis Wochen spürbar
Vorsicht bei Mischkonsum: Speed killt den Ecstasy – Film
Speed/Amphetamin hat eine Halbwertszeit von 8-31 Stunden im Körper.

 

Risiken/ mögliche Folgen:

Über den Gemeinsamen Gebrauch von Röhrchen, Strohhalmen, gerollten Geldscheinen etc zum Sniefen ist eine Übertragung von Hepatitis (insbesondere HepatitisC) möglich – eine chronische potentiell tödliche Infektionskrankheit.
SPEED IST ILLEGAL: Es besteht das Risiko einer Strafverfolgung
Paranoide, angespannte, irritierende Gefühlszustände möglich
Speed kann gefährliche Streckmittel enthalten die zu Vergiftungen führen können.
Muskelkrämpfe, Herzrasen, Überreizung, Depressionen, Erschöpfung, Unruhe, Nervosität, Gereiztheit und Aggressionen
Beim Sniefen: starkes Brennen an den Nasen- und Rachenschleimhäuten
Nachwirkungen sind manchmal Tage und Wochen nach dem Konsum spürbar, da Speed stark in das Wach- und Schlafzentrum des Gehirns eingreift.

 

Mögliche Folgen bei häufigem Konsum:

Starker Gewichtsverlust, Hautentzündungen
Abhängigkeit und Sucht kann schnell entstehen
Magenschmerzen (im Extremfall Magendurchbruch)
Herzrhythmusstörungen
Auslösen von sinnlosen, ständig wiederholten Tätigkeiten. (Tics)
Aggressives Verhalten
(akustische) Halluzinationen
paranoide Wahnvorstellungen bis hin zur Amphetaminpsychose (von durchschnittlich drei, mitunter aber auch 30 Tagen)
kann Blutdruck langfristig erhöhen
bei Frauen können Unterbrechungen des Monatszyklus und Beeinträchtigungen der Fruchtbarkeit auftreten
Angstzustände, Depressionen, körperlicher Verfall.

 

Langzeitnebenwirkungen

Die oben aufgeführten Folgeerscheinungen treten verstärkt auf
Nasenschleimhäute und Nasenscheidewand werden beim Sniefen stark geschädigt
körperlicher Verfall
Toleranzausbildung: Da die Amphetamin-Wirkung hauptsächlich auf der Freisetzung der körpereigenen Botenstoffe Dopamin und Noradrenalin beruht, und deren Speicher nach mehrmaliger Anwendung bald geleert sind, kann man auch durch Dosiserhöhung die gewünschte (euphorisierende, appetitzügelnde) Wirkung nicht mehr erreichen
Abhängigkeit und Sucht kann leicht entstehen.
Mögliche Langzeitschäden im Gehirn sind nicht auszuschließen.

 

Safer Use:

Beim Sniefen dürfen niemals dieselben Röhrchen, Geldscheine etc gemeinsam gebraucht werden, da über leichte unmerkliche Verletzungen der Nasenschleimhäute Hepatitis C -eine chronische potentiell tödliche Infektionskrankheit- übertragen wird. !!!
Speed sollte keinesfalls konsumiert werden bei: Bluthochdruck, Leber- oder Nierenleiden, Herz- Kreislaufproblemen
Vorsicht bei Überdosierungen und Dauergebrauch – Sucht und körperlicher und psychischer Zusammenbruch ist wahrscheinlich.
Bei Überdosis Notarzt!, Vitamin C nehmen
Viel trinken
Kalziummangel entgegenwirken (Bananen, Tomaten oder Erdnüsse,Calciumpräparate)
Wechselwirkungen mit anderen Substanzen (z.B. Alkohol, Medikamente) sind unberechenbar. Hinterher keine Beruhigungsmittel nehmen.
Speed und LSD kann bis zu 70 stündige Horrortrips auslösen
Konsumiere Speed nicht, wenn du dich unwohl, traurig, ängstlich fühlst.
Gute Erholung gewährleisten
Wenn Du Speed konsumiert hast, Hände weg vom Steuer. Safer-sex nicht vergessen!

 

Diese Informationen sollen nicht zum Speedkonsum animieren. Jeder Speedkonsum birgt Risiken. Informationen helfen, die Risiken besser einzuschätzen. Ausschließen kann man sie nie.

©party-project